Thursday, February 5, 2015

Cannelloni con crema di zucca e ricotta

Abbiamo subito la morsa del freddo solo poco dopo Natale.

Temperature rigide.
Neve, gelo e nebbia.
Il fascino dell'inverno.

Prima o poi il gelo mollerà lentamente la presa e farà spazio alla primavera. Ma visto tutte le influenze proprio non vedo l'ora! Chi mi conosce sa che io l'inverno lo adoro. Questa volta però non ha fatto altro che farmi stare male. E non solo me, tutta la famiglia! Basta adesso!

Almeno la voglia di cibi confortanti è rimasta :-P

Oggi vi propongo dei cannelloni ripieni di zucca e ricotta. Un piatto vegetariano e ricco di sapori, caldo e avvolgente. Un vero e proprio comfort food.

A dire la verità da bambina la zucca non mi piaceva. Da qualche anno però mi sono innamorata di questa goduria. Il suo arancione, colore che ci regala l'orto nel grigio dell'inverno. Un sapore delicato, una polpa dolce e corposa. Insomma, la zucca è talmente versatile che non la caccerò mai più dalla mia cucina!


Ingredienti
per 18 cannelloni
(oppure 3 teglie da ca. 13 cm x 21 cm)

per il sugo:
1 barattolo (ca. 800 g) di pomodori pelati 
1 cipolla
1 spicchio d'aglio
sale marino q.b.
un pizzico di zucchero
origano q.b.

per i cannelloni:
18 tubetti di cannelloni
550 g di purea di zucca butternut cotta in forno
250 g di ricotta
4-5 cucchiai di burro fuso
noce moscata q.b.
sale marino q.b.
pepe bianco q.b.

per il topping:
100 ml di latte ripieno
250 g di crème fraîche
una manciata di parmigiano reggiano grattugiato
sale marino q.b.

Per il sugo: Frullare i pomodori con tutto il loro succo. Riscaldare in una pentola pò di olio d'oliva, soffriggere cipolla e aglio. Aggiungere i pomodori frullati, salare, zuccherare e unire l'origano. Far cuocere 25-30 minuti. Il sugo non deve risultare troppo denso visto che durante la cottura nel forno si addenserà ancora. Ma andate ad occhio. Se vi risulta ancora troppo liquida prolungate la cottura per qualche minutino. Infine distribuire sulle teglie.

Preparare i cannelloni: Mescolare la purea di zucca con la ricotta. Unire qualche cucchiaio di burro fuso senza rendere la crema troppo liquida, unire la noce moscata, il sale e il sale. Riempire i cannelloni con la crema di zucca e mettere sempre 6 in una pirofila.

Il topping: Mescolare crème fraîche e latte, unire il formaggio e se necessario salare. Versare sui cannelloni e infornare in forno ventilato già caldo a 180° e far cuocere per ca. 30-40 minuti.



Wirklich kalt wurde es hier erst nach Weihnachten.

Steife Temperaturen.
Schnee, Eis und Nebel.
Der Charme des Winters.

Früher oder später wird das Eis ihren eiskalten Griff loslassen und dem Frühling Platz machen. Aber aufgrund der ganzen Erkältungen, kann ich es wirklich kaum erwarten! Wer mich kennt weiß, dass ich den Winter liebe. Dieses Mal aber hat er nichts anders getan als mich schlecht fühlen zu lassen. Und nicht nur mich, die ganze Familie! Es reicht jetzt wirklich! 

Wenigstens ist die Lust nach wohligen Mahlzeiten geblieben :-P 

Heute gibt es Cannelloni mit einer Füllung aus Kürbis und Ricotta. Ein vegetarisches Gericht und voller Geschmack, warm und wohlschmeckend. 

Ein echtes Comfort Food. Um ehrlich zu sein mochte ich als Kind Kürbis nicht. Seit ein paar Jahren jedoch habe ich mich in diese Leckerei verliebt. Sein Orange, Farbe die uns der Gemüsegarten im Alltagsgrau des Winters schenkt. Delikat im Geschmack, süßes und fülliges Fruchtfleisch. Kurzum, der Kürbis ist sowas von vielseitig, dass er nicht mehr aus meiner Küche verbannt wird!


Zutaten
für 18 Cannelloni
(oder 3 Auflaufformen von ca. 13 cm x 21 cm)

für die Soße:
1 Dose (ca. 800 g) geschälte Tomaten
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
etwas Meersalz
eine Prise Zucker
etwas Oregano

für die Cannelloni:
18 Cannellonis
550 g Butternut-Kürbispüree (im Ofen gegart)
250 g Ricotta
4-5 EL geschmolzene Butter
etwas geriebene Muskatnuss
etwas Meersalz
etwas weißen Pfeffer

für das Topping:
100 ml Vollmilch
250 g Crème Fraîche
eine Hand voll geriebenen Parmesan (oder mehr, nach Geschmack)
etwas Meersalz

Zuerst die Soße zubereiten: Die Tomaten mit samt Saft pürieren oder durch die Küchenmaschine jagen. Einen Topf mit etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauchzehe darin glasig anschwitzen. Anschließend die Tomaten darüber gießen und mit Meersalz, Zucker und Oregano würzen. Aufkochen und auf kleiner Flamme für etwa 25-30 Minuten einkochen lassen. Sollte die Soße noch zu flüssig wirken, dann ein paar Minuten weiterköcheln lassen. Aber nicht zu dick einkochen, da sie ja noch im Ofen weiter andicken und von den Cannellonis aufgenommen werden wird. Die Soße auf die Auflaufförmchen verteilen.

Nun die Cannellonis vorbereiten: Das Kürbispüree mit dem Ricotta verrühren, Butter unterrühren (achtet darauf, dass die Creme nicht zu dünn wird) und mit Muskat, Pfeffer und Salz würzen. Die Cannellonis nun mit der Creme füllen (das geht am besten mit einem Spritzbeutel) und jeweils 6 Stück in die Auflaufformen verteilen.

Nun das Topping zubereiten: Crème Fraîche und Milch glatt rühren, Käse unterrühren und wenn nötig salzen. Milchcreme auf die 3 Förmchen über den Cannellonis verteilen. 

Nun alle Auflaufformen in den bereits zuvor auf 180° Umluft vorgeheizten Ofen stellen und ca. 30-40 Minuten backen.

Monday, February 2, 2015

Truffes Tarte

Vi parlavo di questa torta nel post precedente. Una torta che ho fatto durante il periodo natalizio rimasta nell'archivio per vari motivi ma che comunque avevo deciso di mostrarvi.

Una torta che non ha centrato in pieno i miei gusti ma che in ufficio ha riscosso successo. È letteralmente andata a ruba. Non potevo non farvela vedere e se la fate... fatemi sapere! 

Infatti i gusti, si sa, sono tutti diversi!!!


Ingredienti
per uno stampo a cerniera da 26 cm

per la base:
250 g di farina
2 cucchiai di cacao amaro
2 cucchiai di zucchero a velo
1 cucchiaino di estratto di vaniglia
un pizzico di sale marino
150 g di burro freddo tagliato a dadini
4 cucchiai di acqua fredda

per il ripieno:
150 g di cioccolato fondente al 50% di cacao
175 g di burro morbido
300 g di zucchero
6 tuorli
6 albumi
un pizzico di sale marino
la punta di un coltello di lievito per dolci
150 g di farina setacciata

Per la frolla: Sul piano di lavoro disporre la farina, il cacao amaro e lo zucchero a velo a fontana. Praticare al centro un buco nel quale andranno inseriti il burro, il sale e l'estratto di vaniglia. Lavorare velocemente con le dita incorporando l'acqua e fino ad ottenere un impasto omogeneo. Formare una palla, coprire con pellicola da cucina e via in frigo per un'ora.

Preriscaldare il forno ventilato a 180°.

Stendere l'impasto e foderare lo stampo precendentemente imburrato e infarinato formando un bordo di ca. 4 cm. Bucherellare con una forchetta, ricoprire con carta da forno in modo che rimanga ben aderente alla pasta. Sopra alla carta mettere dei fagioli secchi ed infornare per 15 minuti. Sfornare e far raffreddare.

Abbassare la temperatura del forno a 150°.

Sciogliere il cioccolato a bagnomaria, far intiepidire. Montare il burro fino a renderlo spumoso, unire 200 g di zucchero e un tuorlo dopo l'altro. Continuare a montare fino a quando la crema risulterà quasi bianca. Unire il cioccolato fuso. Montare gli albumi con un pizzico di sale e il lievito per dolci aggiungendo poco alla volta 100 g di zucchero. Montare fino a quando gli albumi risultano belli gonfi e lucidi.

Unire la farina alla crema di cioccolato fuso, poi gli albumi montati a neve. Versare subito sulla frolla e via in forno per ca. 40 minuti (dipende dal vostro forno ma la torta deve rimanere leggermente umida altrimenti si secca troppo e diventa dura), far intiepidire nel forno leggermente aperto. Sfornare, far completamente raffreddare e poi via in frigo fino al momento di servire. Spolverare con un pò di cacao amaro e servire con della panna montata.



Ich erzählte euch von diesem Rezept im vorherigen Post. Diesen Kuchen habe ich bereits zur Weihnachtszeit gemacht und ist aus verschiedenen Gründen in meinem Archiv hängen geblieben. Aber ich habe dennoch entschieden ihn euch zu zeigen.

Der Kuchen hat nicht zu 100% meinen Geschmack getroffen, aber im Büro wurde er augenblicklich verputzt. Ich konnte euch also dieses Rezept nicht vorenthalten und wenn ihr ihn macht... lasst es mich wissen!

Denn Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich!!!

Zutaten
für eine Springform von 26 cm

für den Teig:
250 g Mehl
2 EL dunklen Kakao
2 EL Puderzucker
1 TL Vanille-Extrakt
eine Prise Meersalz
150 g kalte Butter in Würfelchen geschnitten
4 EL kaltes Wasser

für die Füllung:
150 g Zartbitter-Schokolade 50% Kakao
175 g weiche Butter
300 g Zucker
6 Eigelbe
6 Eiweiß
eine Prise Meersalz
eine Messerspitze Backpulver
150 g Mehl, gesiebt

Mehl, Kakaopulver und Puderzucker auf der Arbeitsfläche aufhäufen. Eine Mulde in die Mitte drücken und Vanille-Extrakt, Salz und Butter hineingeben. Mit den Fingern schnell krümelig kneten. Nun das Wasser einarbeiten und zu einem geschmeidigen Teig zusammenfügen. Zur Kugel formen und ab in den Kühlschrank für eine Stunde.

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

Mürbeteig ausrollen und die gefettete und mit Mehl ausgestäubte Springform damit auslegen, dabei einen ca. 4 cm hohen Rand formen. Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstrechen und mit Backpapier belegen. Mit Hülsenfrüchten beschweren und auf mittlerer Schiene für 15 Minuten blind backen. Form herausnehmen, Hülsenfrüchte mit samt Papier entfernen und den Boden auskühlen lassen.

Die Temperatur auf 150° Umluft zurück stellen.

Schokolade im Wasserbad schmelzen und auskühlen lassen. Butter schaumig rühren, 200 g Zucker und Eigelbe abwechselnd einrühren bis die Masse hell wird. Dann geschmolzene Schokolade unterrühren. Eiweiße mit einer Prise Salz steif und Backpulver steif schlagen, restlichen Zucker dabei einrieseln lassen. Weiter schlagen bis die Masse schön glänzt.

Mehl sorgfältig unter die Schoko-Eimasse heben, dann den Eischnee. Creme sofort auf den Teig geben und ab in den Ofen für ca. 40 Minuten (das hängt von eurem Ofen ab, aber der Kuchen sollte noch leicht klatschig sein, weil er sonst austrocknet und hart wird), im leicht geöffneten Ofen lauwarm abkühlen lassen. Aus dem Ofen holen, komplett auskühlen lassen und dann ab in den Kühlschrank bis zum Servieren. Erst dann mit Kakaopulver bestäuben und mit frisch aufgeschlagener Sahne genießen.

Friday, January 23, 2015

Onion buns

Dopo tutti questi dolci... Oggi: PANINI. 

Niente li.co.li, niente lievito di birra soltanto lievito per torte salate. Niente tempi di maturazione o tempi di lievitazione troppo lunghi. Una ricetta insomma adatta a tutte quelle persone che vanno sempre di corsa e che hanno poco tempo per impastare.

Bon... vado avanti con le mie ricette. 

C'è un'altra torta che ho fatto durante il periodo natalizio che voglio ancora presentarvi e che pur non essendo una delle mie preferite (e poi in fin dei conti i gusti sono tutti diversi) è andata a ruba e quindi ho deciso di farvela comunque vedere. Ma è anche vero che gli ultimi giorni non sono stati molto piacevoli e non ho avuto una gran voglia di postare. Perdonatemi...

Hmmm... ho appena infornato un filone di grano duro a lunga lievitazione e fatto con il li.co.li. La ricetta è nuova, quindi non so dirvi se ci piacerà. 

Ma almeno il profumo promette qualcosa di buono :-P


Ingredienti
per 10 panini

500 g di farina 0
1 bustina di lievito per torte salate
sale marino q.b.
300 ml di latte intero
2 cucchiai di olio d'oliva
100 g di fiocchi di cipolla fritta

Mischiare farina e lievito, setacciare, mettere nella ciotola della planetaria, aggiungere latte, olio e e sale. Far lavorare finchè il composto risulta omogeneo. Unire i fiocchi di cipolla e far riposare una trentina di minuti.

Preriscaldare il forno ventilato a 150°.

Rivestire una teglia con carta da forno. Riprendere l'impasto e lavorarlo leggermente. Formare 10 panini, adagiarli sulla teglia e via in forno per una trentina di minuti.



Nach all diesen süßen Leckereien... Heute BRÖTCHEN. 

Kein li.co.li, keine Hefe nur Backpulver. Keine Reifezeiten oder lange Gehzeiten. Ein Rezept für alle die, die sich durchs Leben hetzen und wenig Zeit zum backen haben.

Nun gut... es geht weiter mit meinen Rezepten.

Es gibt noch einen Kuchen, den ich zur Weihnachtszeit gemacht habe und euch noch vorstellen möchte obwohl er nicht zu meinen liebsten Kuchen gehört (letztendlich sind Geschmäcker verschieden) und ich habe dennoch entschieden ihn euch zu zeigen. Aber es stimmt auch, dass die letzten Tage nicht die schönsten waren und ich nicht die größte Lust hatte zu bloggen. Entschuldigt...

Hmmm... ich habe gerade ein Hartweizenbrot in den Ofen geschoben, der lange Gehzeiten hinter sich hat und mit li.co.li gemacht wurde. Das Rezept ist neu, deshalb kann ich euch nicht einmal sagen ob uns das Brot schmecken wird.

Aber der Duft verspricht leckeres :-P


Zutaten
für 10 Brötchen

500 g Mehl Type 550
1 Päckchen Backpulver
etwas Meersalz
300 ml Vollmilch
2 EL Olivenöl
100 g Röstzwiebeln

Mehl und Backpulver mischen und sieben, Milch, Olivenöl und Salz hinzufügen und mit Hilfe der Küchenmaschine schön durchkneten lassen bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist, dabei die Röstzwiebeln unterkneten. Teig 30 Minuten ruhen lassen.

Ofen auf 150° Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Teig nochmal kurz durchkneten und zu 10 länglichen Brötchen formen, aufs Blech setzen und für ca. 30 Minuten backen.