Friday, January 23, 2015

Onion buns

Dopo tutti questi dolci... Oggi: PANINI. 

Niente li.co.li, niente lievito di birra soltanto lievito per torte salate. Niente tempi di maturazione o tempi di lievitazione troppo lunghi. Una ricetta insomma adatta a tutte quelle persone che vanno sempre di corsa e che hanno poco tempo per impastare.

Bon... vado avanti con le mie ricette. 

C'è un'altra torta che ho fatto durante il periodo natalizio che voglio ancora presentarvi e che pur non essendo una delle mie preferite (e poi in fin dei conti i gusti sono tutti diversi) è andata a ruba e quindi ho deciso di farvela comunque vedere. Ma è anche vero che gli ultimi giorni non sono stati molto piacevoli e non ho avuto una gran voglia di postare. Perdonatemi...

Hmmm... ho appena infornato un filone di grano duro a lunga lievitazione e fatto con il li.co.li. La ricetta è nuova, quindi non so dirvi se ci piacerà. 

Ma almeno il profumo promette qualcosa di buono :-P


Ingredienti
per 10 panini

500 g di farina 0
1 bustina di lievito per torte salate
sale marino q.b.
300 ml di latte intero
2 cucchiai di olio d'oliva
100 g di fiocchi di cipolla fritta

Mischiare farina e lievito, setacciare, mettere nella ciotola della planetaria, aggiungere latte, olio e e sale. Far lavorare finchè il composto risulta omogeneo. Unire i fiocchi di cipolla e far riposare una trentina di minuti.

Preriscaldare il forno ventilato a 150°.

Rivestire una teglia con carta da forno. Riprendere l'impasto e lavorarlo leggermente. Formare 10 panini, adagiarli sulla teglia e via in forno per una trentina di minuti.



Nach all diesen süßen Leckereien... Heute BRÖTCHEN. 

Kein li.co.li, keine Hefe nur Backpulver. Keine Reifezeiten oder lange Gehzeiten. Ein Rezept für alle die, die sich durchs Leben hetzen und wenig Zeit zum backen haben.

Nun gut... es geht weiter mit meinen Rezepten.

Es gibt noch einen Kuchen, den ich zur Weihnachtszeit gemacht habe und euch noch vorstellen möchte obwohl er nicht zu meinen liebsten Kuchen gehört (letztendlich sind Geschmäcker verschieden) und ich habe dennoch entschieden ihn euch zu zeigen. Aber es stimmt auch, dass die letzten Tage nicht die schönsten waren und ich nicht die größte Lust hatte zu bloggen. Entschuldigt...

Hmmm... ich habe gerade ein Hartweizenbrot in den Ofen geschoben, der lange Gehzeiten hinter sich hat und mit li.co.li gemacht wurde. Das Rezept ist neu, deshalb kann ich euch nicht einmal sagen ob uns das Brot schmecken wird.

Aber der Duft verspricht leckeres :-P


Zutaten
für 10 Brötchen

500 g Mehl Type 550
1 Päckchen Backpulver
etwas Meersalz
300 ml Vollmilch
2 EL Olivenöl
100 g Röstzwiebeln

Mehl und Backpulver mischen und sieben, Milch, Olivenöl und Salz hinzufügen und mit Hilfe der Küchenmaschine schön durchkneten lassen bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist, dabei die Röstzwiebeln unterkneten. Teig 30 Minuten ruhen lassen.

Ofen auf 150° Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Teig nochmal kurz durchkneten und zu 10 länglichen Brötchen formen, aufs Blech setzen und für ca. 30 Minuten backen.

Friday, January 16, 2015

Tartelettes al mandarino

Lo sguardo verso l'alto 
e il cuore pieno di tenerezza 
perchè tu che non sei più fisicamente quì con noi
non lasci la mente 
nemmeno per un giorno. 
Oggi un pò di più
una lacrima e un sorriso per te.

- anonimo -

"Gina..."
"Dimmi..." già sentivo che qualcosa non andava...
"Se n'è andata..."
"Quando?"
"Ieri."

Silenzio.
Piccolo discorso, poche parole.

Ho chiuso il telefono ed ho continuato i miei lavori. Poi piano piano ho realizzato cosa mi aveva detto mio marito e mi sono seduta.

Non sono solita scrivere queste cose sul blog. Questo è uno spazio riservato alle cose belle e buone della vita. Alle cose che ti fanno stare bene... Ma noi tutti sappiamo che nella vita non tutto è sempre bello.

Ho sempre pensato che gli angeli fossero la cosa più bella del mondo, ma troppi sono gli angeli volati in cielo negli ultimi mesi e spesso in modo ingiusto.

Cosa dire? Sono poche le cose che odio veramente fare e tra di esse quelle che sinceramente eviterei sono gli addii. Il momento poi arriva, e quando arriva, non ci si può ritirare. E in qualche modo si trova il coraggio e si affronta quel momento nel modo più dignitoso che ci è concesso.

Mia cara amica, sono tanti i ricordi che porto nel cuore. Chissà dove sei adesso? In un posto migliore, senza dolori. 

Ciao amica mia. 

Tu, instancabile e dolce mamma, moglie e amica. 
Un'esplosione di vitalità e di allegria. 

Guardaci da lassù e abbi cura dei tuoi bimbi e di tuoi marito. Loro che ti amano, che hanno bisogno di te. E forse, di tanto in tanto prega anche per noi...

Un addio non è mai per sempre.


Ingredienti
per 24 pz.

per la frolla:
260 g di farina
40 g di zucchero a velo
185 g burro freddo, tagliato a dadini
1 tuorlo
ca. 2 cucchiaini di acqua ghiacciata

per la crema al mandarino:
3 tuorli
110 g di zucchero a velo
1 cucchiaino di zeste di di mandarino
60 ml di succo di mandarino filtrato
90 g di burro freddo, tagliato a dadini
1 cucchiaio di liquore al mandarino (facoltativo)

per la meringa:
3 albumi
165 g di zucchero

Come primo si prepara la crema al mandarino: Con l'aiuto della planetaria montare tuorli e zucchero fino ad ottenere una crema densa e chiara. Unire il succo e le zeste di mandarino e continuare a montare a bagnomaria. Riscaldare il composto sempre mescolando fino a quando vela il cucchiaio (85°). Togliere dal fuoco e unire il burro pezzetto dopo pezzetto. Quindi, se desiderate, unire anche il liquore. Far riposare coperto di pellicola da cucina in frigorifero per una notte.

Setacciare farina, zucchero a velo, aggiungere il burro freddo e con l'aiuto della planetaria lavorare finchè non si ottiene il famoso composto simile a briciole. Aggiungere il tuorlo e l'acqua e continuare a lavorare finchè il tutto sta insieme. Impastare con le mani quel tanto che basta a far amalgamare gli ingredienti, formare una palla, avvolgerla con pellicola e via in frigo per ca. 30 minuti.

Imburrare 24 stampini da mini muffins. Infarinare il piano di lavoro, stendere la pasta con un mattarello e tagliare 24 cerchi da 6 cm che andranno sistemati sul fondo di ogni stampino. Bucherellare con una forchetta e via in frigo per ulteriori 30 minuti.

Preriscaldare il forno ventilato a 200°.

Infornare la teglia per 12-15 minuti (non far prendere troppo colore!). Far riposare per 5 minuti prima di sformare (attenzione: sono molto delicati!) i gusci dallo stampo e farli raffreddare completamente su una grattella.

Sempre con l'aiuto della planetaria semi-montare a neve gli albumi. Aggiungere lentamente lo zucchero continuando sempre la lavorazione. Continuare a montare fin quando lo zucchero non si sarà completamente sciolto (prova dito!) e la meringa risulterà ben solida e lucida. 

Farcire le tartelettes con la crema di mandarino. Mettere la meringa in un sac-à-poche con bocchetta a stella o liscia e decorate le vostre tartelettes. Poi fiammeggiare per qualche secondo e via in frigo fino al momento di servire.



Der Blick 'gen Himmel 
und das Herz voller Zärtlichkeit
weil du körperlich nicht mehr unter uns sein kannst
unsere Gedanken nicht verlässt
auch nicht für einen Tag.
Heute ein bisschen mehr
eine Träne und ein Lächeln für dich.

- Anonym -

"Gina..."
"Sprich..." schon spürte ich, dass etwas nicht stimmte...
"Sie hat uns verlassen..."
"Wann?"
"Gestern."

Stille.
Kurzes Gespräch, wenige Worte.

Ich habe das Telefon aufgelegt und mich weiter meinen Aufgaben gewidmet. Dann realisierte ich ganz langsam was mein Mann mir da gerade gesagt hatte und setzte mich hin.

Ich schreibe für gewöhnlich nicht über solche Dinge in meinem Blog. Das hier soll ein Ort der schönen und leckeren Dinge im Leben sein. Die, die einem gut tun... Aber wir alle wissen, dass es nicht immer rosig im Leben zugeht.

Ich habe immer daran geglaubt, dass Engel das schönste auf der Welt sind, aber zu viele sind die Engel, die in den letzten Monaten mein Leben verlassen haben und oft auf ungerechte Weise.

Was soll ich sagen? Es gibt wenige Dinge, die ich wirklich zu tun hasse und eine dieser Dinge, die ich am liebsten vermeiden würde, sind Abschiede. Der Moment kommt irgendwann, und wenn er kommt, kann man sich nicht mehr davon schleichen. Und auf irgendeine Art und Weise findet man doch den Mut und man stellt sich der Situation so würdevoll wie man nur kann.

Meine liebe Freundin, viele Erinnerungen trage ich in meinem Herzen. Wer weiß wo du jetzt bist? Ein besserer Ort, ohne Schmerzen.

Auf Wiedersehen liebe Freundin.

Du, unermüdliche und liebende Mutter, Ehefrau und Freundin.
Eine Explosion der Lebenskraft und Fröhlichkeit. 

Schau uns von da oben zu und kümmere dich um deine Kinder und um deinen Mann. Die, die dich so sehr lieben und dich so sehr brauchen. Und vielleicht, ab und an, betest du auch für uns...

Ein Abschied ist niemals für immer.


Zutaten 
für 24 Stück

für die Teighüllen:
260 g Mehl
40 g Puderzucker
185 g kalte Butter, in Stückchen
1 Eigelb
ca. 2 TL eiskaltes Wasser

für die Mandarinencreme:
3 Eigelb
110 g Puderzucker
1 TL Mandarinenschale, fein gerieben
60 ml Mandarinensaft
90 g kalte Butter, in Stückchen
1 EL Mandarinenlikör (optional)

für das Baiser:
3 Eiweiß
165 g Zucker

Als erstes die Mandarinencreme zubereiten: Eigelbe und Zucker in einer hitzebeständigen Schüssel aufschlagen bis die Masse hell und angedickt ist. Dann Mandarinensaft und -schale unterrühren und über dem Wasserbad stellen und unter Rühren so lange erhitzen bis die Masse schön dick ist und die Rückseite eines Löffels überzieht. Schüssel vom Bad nehmen und die Butter stückchenweise unterschlagen. Wer mag rührt jetzt Mandarinenlikör unter. Die Creme zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für die Teighüllen Mehl, Puderzucker und Butter mit Hilfe der Küchenmaschine krümelig verarbeiten. Bei laufender Maschine Eigelb und so viel Wasser hinzufügen, dass sich die Zutaten miteinander verbinden. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche glatt kneten, in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Ein Mini-Muffin-Blech à 24 Vertiefungen leicht fetten und den Teig gleichmäßig in die Vertiefungen drücken (oder Kreise à 6 cm ausstechen und einlegen). Teigböden mit einer Gabel einstechen und 30 Minuten kalt stellen.

Backofen auf 200° Umluft vorheizen. 

Blech aus dem Kühlschrank holen und ab in den Ofen damit für 12-15 Minuten (die Teighüllen dürfen nicht zu viel Farbe annehmen!), 5 Minuten in der Form ruhen lassen. dann auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen (vorsicht: sehr zart!).

Eiweiße mit Hilfe der Küchenmaschine halbsteif schlagen, Zucker nach und nach einrieseln lassen und so lange rühren, bis dieser sich komplett aufgelöst hat. Das dauert einige Minuten (zur Probe einfach ein bisschen zwischen den Fingern zerreiben und wenn ihr keine Körnchen mehr spürt, müsste er soweit sein) und euer Baiser wird schön glänzen.

Mandarinencreme auf die Teighüllen gleichmäßig verteilen, Baiser in einen Spritzbeutel mit Stern- oder Lochtülle füllen und über die Creme spritzen. Mit einem Bunsenbrenner flambieren. Bis zum Verzehr kalt stellen.

Thursday, January 15, 2015

Lebkuchen Parfait

Volevo postare questa ricetta poco dopo Natale, ma pazienza...
Ve la presento oggi perchè non voglio aspettare il prossimo ;-)

Poche parole. Giusto un piccolo discorso tra me e mio marito.

"Mah..."
"Dimmi..."
"Una consistenza un pò strana ma contemporaneamente talmente buono..."
"Eh?? Amore, cosa mi vuoi dire?"
"È buono, è buono... Ma quei Lebkuchen sbriciolati... non so... BUONO!!!"

Servito con una salsa di ciliegie sciroppate aromatizzata con un pizzico di cannella... yummy!!! E se lo fate, fatemi sapere!

Il prossimo Natale ;-)


Ingredienti
per uno stampo da plumcake 25 cm x 10 cm

500 g di panna
2 tuorli
1 uovo
120 g di zucchero
50 ml di acqua
150 g di Lebkuchen morbidi (quelli con la base al cioccolato, vedi foto)
1 cucchiaino di vanilla paste

Ridurre in polvere i vostri Lebkuchen e mettere da parte.
Montare la panna e metterla in frigo.

Con l'aiuto della planetaria montare tuorli e uovo fino ad ottenere una crema spumosa e quasi bianca. Nel frattempo preparare lo sciroppo di zucchero che servirà per pastorizzare: versare acqua e zucchero in un pentolino dal fondo spesso e portare a bollore. Far cuocere a fuoco medio finchè lo zucchero non si sarà sciolto e fino a quando il composto non avrà raggiunto i 121° (sarà necessario utilizzare un termometro da zuccheri). Non superare i 121°! 

Una volta raggiunto i 121° versare lo sciroppo nel composto di tuorli continuando a montare con la planetaria per qualche minuto. Il composto si gonfierà visibilmente e sarà bello lucido.

Quindi unire panna e Lebkuchen con un cucchiaio di legno e versare nello stampo precedentemente foderato di pellicola da cucina. Via in freezer per una notte.



Ich wollte dieses Rezept eigentlich schon kurz nach Weihnachten posten...
Ich mach es dann mal heute, weil ich nicht das nächste Fest abwarten möchte ;-)

Wenige Worte. Nur ein kurzes Gespräch zwischen mit und meinem Mann.

"Hmm..."
"Sag es..."
"Eine ein wenig komisch Konsistenz aber gleichzeitig soooo lecker..."
"Häh?? Schatz, was willst du mir sagen?"
"Es ist lecker, wirklich lecker... Aber die zerbröselten Lebkuchen darin... ich weiß nicht... LECKER!!!"

Mit einer Fruchtsoße aus Schattenmorellen und einem Hauch Zimt... yummy!!! Und wenn ihr es macht, lasst es mich wissen! 

Nächstes Weihnachten ;-)

Zutaten
für eine Kastenform von 25 cm x 10 cm

500 g Sahne
2 Eigelb
1 Ei
120 g Zucker
50 ml Wasser
150 g Lebkuchen (mit dem Schokoboden wie auf dem Bild)
1 TL Vanilla Paste

Die Lebkuchen fein zerbröseln und zur Seite stellen.
Die Sahne steif schlagen und im Kühlschrank zwischenlagern.

Mit Hilfe der Küchenmaschine Eigelbe und Ei aufschlagen bis eine cremige und fast weiße Masse entstanden ist. In der Zwischenzeit den Zuckersirup zubereiten, der benötigt wird um die Eiercreme zu pastorisieren: Wasser und Zucker in einen Topf mit schweren Boden geben und aufkochen. Bei mittlerer Hitze so lange köcheln lassen bis der Zucker sich aufgelöst hat und der Sirup eine Temperatur von 121° erreicht haben wird (ihr braucht einen Zucker-Thermometer). Auf keinen Fall die 121° überschreiten!

Sobald die Temperatur erreicht ist, den Sirup in die Eiercreme geben und dabei die Küchenmaschine für ein paar Minuten weiter laufen lassen. Die Masse wird sich sichtbar vergrößern und schön glänzen.

Nun Sahne und Lebkuchen mit einem Holzlöffel vorsichtig unterheben und in die vorher mit Frischhaltefolie ausgelegte Form geben und glatt streichen. Ab in die Kühltruhe für eine Nacht.